Promedis24 Logo
AGB Icon

Traumhafte Aussichten für Mee(h)rwoller

Jobs in der Altenpflege - Bedürfnis, Beruf und Berufung

Wir alle dürfen damit rechnen, alt zu werden. Besonders in Deutschland. Männer werden etwa 79 Jahre alt, Frauen sogar 84 – im Durchschnitt. Das kann man finden, wie man will. Während die Rockband The Who in ihrem Song My Generation noch textete: I hope I die before I get old (ich hoffe, ich sterbe, bevor ich alt werde), machte Entertainer Robbie Williams daraus: I hope I’m old before I die (ich hoffe, ich bin alt, bevor ich sterbe). Eins aber ist klar: Viele alte Menschen brauchen Hilfe. Die Altenpflege betrifft uns eines Tages vielleicht sogar selbst – wenn auch wir alt und pflegebedürftig sind. Oder wenn Angehörige Hilfe und Pflege brauchen. Für manche ist die Altenpflege ein verantwortungsvoller Beruf, für andere auch eine Berufung.

 

Aufgaben in der Altenpflege

Zur Altenpflege gehören die Betreuung und Pflege alter und hilfebedürftiger Menschen. Die Altenpflege ist auf Dauer angelegt und möchte die Lebensqualität der Senioren erhalten. Typischerweise nehmen deren Fähigkeiten im Alter ab. Dazu gehören körperliche, geistige und auch soziale Fähigkeiten. Die Altenpflege unterstützt überall dort, wo es der Pflegebedürftige nicht mehr allein schafft, und fördert andererseits die noch vorhandenen Fähigkeiten. Sie bezieht dabei auch die Gewohnheiten und die Angehörigen der Bewohner beziehungsweise Klienten ein und wird – soweit das möglich ist – mit den Senioren abgestimmt.

 

Zu den Typischen Tätigkeiten in der Altenpflege zählen:

  • Unterstützung bei der Körperpflege
  • Unterstützung beim an- und auskleiden
  • Assistenz und Hilfe in allen Belangen des täglichen Lebens
  • Förderung der Beweglichkeit und Mobilität
  • Prophylaxemaßnahmen
  • Überwachung der Vitalzeichen
  • Zubereitung der Mahlzeiten und Assistenz bei der Nahrungsaufnahme
  • Wundversorgung
  • Begleitung zu Terminen
  • Gesprächsführung mit Bewohnern, Angehörigen und Ärzten
  • Beobachtung
  • Pflegeprozessplanung
  • Pflegedokumentation
  • Beschäftigungsangebote schaffen

Arbeitsfelder und Entwicklungen in der Altenpflege

Durch den Fortschritt der Medizin und der demografischen Entwicklung nimmt die Zahl der Pflegebedürftigen stetig zu. Wurde die Pflege eines Familienmitglieds vor gar nicht einmal so langer Zeit hauptsächlich noch von Angehörigen übernommen, gab es im Jahr 2013 in Deutschland bereits rund 13.000 Pflegeheime und insgesamt ca. 900.000 Betreuungsplätze. Ein Drittel aller Pflegebedürftigen wir in einer stationären Einrichtung versorgt. Die Zahlen sind rückläufig. Im Zeitalter von Individualität und Selbstverwirklichung werden andere Einrichtungsformen in der Altenpflege aber zunehmend spannender.

 

Das Pflege- und Betreuungsangebot in der Altenpflege ist vielfältig und für Arbeitnehmer spannend zugleich. Die steigende Hilfsbedürftigkeit sorgt für die verschiedensten Betreuungsformen im Bereich der Altenpflege. Zu den klassischen Einrichtungen zählen:

  • Altenheime
  • Seniorenresidenzen
  • Ambulante Pflegedienste
  • Wohngemeinschaften
  • Tagespflegen
  • Betreutes Wohnen
  • Gerontopsychiatrische Einrichtungen
  • Hospize

Jede der genannten Einrichtungsformen hat ihre Vor- und Nachteile. Am Ende ist es ohnehin eine Frage des persönlichen Empfindens und des Geschmacks. Die ambulanten Pflegedienste greifen den Ursprung der Pflege eines Angehörigen auf. Sie setzt auf eine häusliche Umgebung und die Betreuung im familiären Umfeld. Die klassische Form der Pflege in einem Altenheim wird, nicht zuletzt dem massiven Fachkräftemangel in der Altenpflege geschuldet, zunehmend unattraktiv. Die Tagespflege ermöglicht es pflegenden Angehörigen, weiterhin ihrem eigenen Job nachzukommen. Die Senioren werden oftmals von der Tagespflegeinrichtung abgeholt und in den Nachmittagsstunden wieder zurück nach Hause gebracht. Betreutes Wohnen eignet sich wunderbar für rüstige Senioren mit dem Wunsch nach etwas Sicherheit. Dank einer Hausnotrufanlage und der Option auf den täglichen Besuch eines Pflegedienstes können die älteren Menschen sorglos ihren Lebensabend verbringen. Eine weitere Wohn- und Betreuungsform ist beispielsweise eine Wohngemeinschaft für Senioren, in der in der Regel zwischen fünf und achte Bewohner leben. Gerontopsychiatrische Einrichtungen und Hospize kümmern sich um die Pflege von Schwerstpflegefällen.

 

Vielfältige berufliche Perspektiven im Berreich Altenpflege

Der Bedarf an Hilfs- und Fachkräften in der Altenpflege ist enorm. Fachkräftemangel und Pflegenotstand werden ein immer größeres Thema. Die anspruchsvollen Tätigkeiten stellen hohe Anforderungen an fachliche und soziale Kompetenzen der Pflegenden. 

 

Dazu zählen etwa Kontaktbereitschaft, ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten, Einfühlungsvermögen, Geduld, aber auch ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und Belastbarkeit. Jede Region oder Stadt verfügt über eine großes Angebot an Pflege- und Betreuungseinrichtungen in der Altenpflege.

Traumjob in der Altenpflege finden mit Promedis24

Promedis24 beschäftigt eine Vielzahl an Pflege(fach)kräften, welche engagiert und glücklich im Bereich der Altenpflege arbeiten. Vom klassischen Schichtdienst bis hin zu individuellen, familienfreundlichen Arbeitsmodellen ist alles möglich. Jeder Standort kennt natürlich auch die regionalen Unterschiede in der Berufsbezeichnung und deren Anerkennung. Bei Promedis24 arbeiten:

  • Examinierte Altenpfleger (m/w/d)
  • Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w/d)
  • Gesundheits- und Pflegeassistenten (m/w/d)
  • Altenpflegehelfer (m/w/d)
  • Krankenpflegehelfer (m/w/d)
  • Sozialbetreuer (m/w/d)
  • Sozialassistenten (m/w/d)
  • Fachkräfte für Pflegeassistenz (m/w/d)
  • Pflegehelfer (m/w/d)
  • Pflegeassistenten (m/w/d)

 

Neben dem Bereich der Arbeitnehmerüberlassung in der Altenpflege kümmern sich die Personalexperten von Promedis24 auch um die Direktvermittlung von Fach- und Führungskräften, wie zum Beispiel:

  • Einrichtungsleitungen (m/w/d)
  • Heimleitungen (m/w/d)
  • Pflegedienstleitungen (m/w/d)
  • Wohnbereichsleitungen (m/w/d)

 

Nach dem Motto "Zusammenfügen, was zusammen gehört" entstehen beiderseitig wertvolle Kontakte zwischen Kundeneinrichtungen und motivierten Kollegen in der Altenpflege.