Promedis24 Logo
AGB Icon

Traumhafte Aussichten für Mee(h)rwoller

Hebamme / Entbindungspfleger (m/w/d)

 

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Abschluss: staatlich geprüfte Hebamme / Entbindungspfleger

Einstiegsgehalt: 1.800 – 2.200 Euro

Arbeitszeit: Schichtdienst

In welchem Bereich arbeiten Hebammen / Entbindungspfleger (m/w/d)?

Hebammen und Entbindungspfleger beraten und betreuen Frauen und ihre Familien in allen Belangen einer Schwangerschaft, von der Familienplanung bis zum Ende der Stillzeit. Sie finden Beschäftigung in allen geburtsbehilflichen Einrichtungen sowie als freiberufliche Hebamme / Entbindungspfleger in privaten Haushalten. Mögliche Arbeitsumfelder sind:

  • Krankenhäuser, mit geburtshilflicher Abteilung
  • Geburtshäuser
  • Hebammenpraxen
  • Gynäkologische und Pädiatrische Arztpraxen
  • Soziale Dienste
  • Gesundheitsämter
  • Privathaushalte

Welche Aufgaben übernimmt die Hebamme / der Entbindungspfleger (m/w/d)?

Die Aufgaben einer Hebamme und Entbindungspfleger bestehen aus den drei Aufgabenfeldern: Schwangerenvorsorge, Geburtshilfe und Wochenbettbetreuung. Bereits vor der Geburt unterstützt sie die werdenden Eltern durch Beratung und Vorsorge. Dabei sind sie genauso qualifiziert wie ein Gynäkologe. Sie können die Schwangerschaft feststellen, den Mutterpass ausstellen, übernehmen Vorsorgeuntersuchungen, führen Kurse zur Geburtsvorbereitung durch, überwachen Risikoschwangerschaften und helfen bei auftretenden Beschwerden. Bei der Geburtshilfe leitet die Hebamme oder der Entbindungspfleger die Geburt selbstständig, sofern es sich um eine komplikationslose Entbindung handelt. Bei Komplikationen muss bei der Geburt ein Arzt anwesend sein, welchem die Hebamme oder der Entbindungspfleger dann assistierend zur Seite steht. Während der Wochenbettbetreuung beobachtet die Hebamme die Entwicklung des Babys, untersucht den Rückbildungsprozess der Mutter, bleibt Ansprechpartnerin für die Eltern und berät diese beispielsweise bei Fragen zum Stillen und der Ernährung während der Stillzeit. Eine besondere Tätigkeit führt die Familienhebamme aus. Sie betreut Familien mit sozialen, psychischen oder gesundheitlichen Risikofaktoren über einen längeren Zeitraum, meist bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres des Kindes.

 

Zu den Aufgaben einer Hebamme / eines Entbindungspflegers zählen:

  • Durchführung von Schwangeren- und Elternsprechstunden
  • Geburtsvorbereitungskurse halten
  • Vorsorgeuntersuchungen durchführen
  • Geburten in Kreißsaal, Geburtshäuser oder Privathaushalten selbstständig leiten und durchführen
  • Assistenz bei Geburten mit Komplikationen
  • Neugeborene und Entbundene selbstständig versorgen
  • Geburten umfassend und vollständig dokumentieren
  • Wochenbett- und Neugeborenenpflege
  • Hausbesuche
  • Anleitung zum Stillen, der Neugeborenenpflege und zur Rückbildungsgymnastik geben

Was die Hebamme / den Entbindungspfleger so besonders macht (m/w/d)

Hebammen / Entbindungspfleger sind einfühlsame, verantwortungsbewusste, belastbare und sorgfältige Menschenkenner. Mit ihrer guten Beobachtungsgabe und hohem Verantwortungsbewusstsein begleiten sie werdende Eltern während der Schwangerschaft, Geburt und darüber hinaus. Wichtige Eigenschaften für den Beruf der Hebamme / des Entbindungspflegers sind:

  • Einfühlungsvermögen
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Hilfsbereitschaft
  • Gute Beobachtungsgabe
  • Kinderliebe
  • Sorgfalt
  • Belastbarkeit
  • psychische Stabilität
  • Entscheidungsfähigkeit

Die Ausbildung zur Hebamme / zum Entbindungspfleger (m/w/d)

Voraussetzung für die Ausbildung zur Hebamme / Entbindungspfleger ist in der Regel ein mittlerer Bildungsabschluss, bzw. ein Hauptschulabschluss in Verbindung mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung oder dem Besuch einer zweijährigen Pflegevorschule. Absolviert wird die Ausbildung an einer Hebammenschule, welche meist an Krankenhäuser gekoppelt sind in denen der praktische Ausbildungsteil durchgeführt wird. Die Ausbildung umfasst folgende Schwerpunkte:

  • Grundlagen der Hebammentätigkeit
  • Berufs-, Gesetzes- und Staatsbürgerkunde
  • praktische Geburtshilfe
  • Krankheitslehre, Arzneimittellehre
  • menschliche Fortpflanzung, Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett
  • Biologie, Anatomie und Physiologie
  • Schwangerenbetreuung
  • Gynäkologie und Geburtshilfe
  • Wochenbettbetreuung
  • Neugeborenen- und Säuglingspflege
  • fachbezogene Physik
  • Hygiene und Grundlagen der Mikrobiologie
  • Ernährungslehre
  • Sprache und Schrift

 

Die Ausbildung wird mit einer staatlichen Prüfung beendet. Diese umfasst einen praktischen, einen schriftlichen und eventuell einen mündlichen Teil.

 

Es besteht ebenfalls die Möglichkeit den Studiengang Hebammenkunde (Bachelor of Science) an einer Universität zu studieren. Momentan gibt es die Überlegung die Hebammenausbildung generell nur noch als duales Studium anzubieten.

Berufliche Perspektiven für Hebammen und Entbindungspfleger (m/w/d)

Die Arbeitsmarktsituation ist ausgesprochen gut, da momentan ein absoluter Hebammenmangel in Deutschland herrscht. Gut ausgebildete und engagierte Hebammen und Entbindungspfleger sollten also unmittelbar nach ihrer Ausbildung leicht eine Anstellung finden können.

Karrieremöglichkeiten als Hebamme / Entbindungspfleger (m/w/d)

Durch verschiedene Weiterbildungen stehen Hebammen und Entbindungspflegern weitere Karriereoptionen zur Verfügung. Sie könnten sich beispielsweise zur Sonderfachkraft als Pflegedienstleitung oder Stationsleitung für Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege ausbilden lassen. Mögliche Spezialisierungs- und Aufstiegsweiterbildungen sind beispielsweise:

  • Kinderheilkunde
  • Babymassagen
  • Baby Fitness
  • Laktationsberaterin
  • Beckenbodentraining
  • Fach- und Betriebswirt/in, Fachkaufleute
  • Fachwirt/in – Sozial und Gesundheitswesen
  • Betriebswirt/in – Sozialwesen
  • Betriebswirt/in – Management im Gesundheitswesen

 

Wer nach der Ausbildung noch den akademischen Weg einschlagen möchte, der kann sich für ein Studium an einer der zahlreichen Hochschulen und Universitäten entscheiden.  Hier bieten sich beispielsweise die Studiengänge Hebammenkunde, Pflegepädagogik, Gesundheitswirt oder Pflegewissenschaften an.

Bewerbungstipps für Hebammen und Entbindungspfleger (m/w/d)

In Ihrer Bewerbung zur Hebamme / Entbindungspfleger sollten sie Ihre besonderen Fähigkeiten und Begabungen für diesen Job entsprechend ausarbeiten und hervorheben. Dafür bietet sich ein persönliches Anschreiben sehr gut an. Viele Kundeneinrichtungen verzichten mittlerweile auf das Anschreiben und bevorzugen das gemeinsame Gespräch oder ein Telefoninterview, in dem sich über die Motivation für das Unternehmen und die Berufswahl ausgetauscht wird. Besonderes Augenmerk sollten sie nach wie vor auf einen aussagekräftigen Lebenslauf und fachliche Dokumente legen.

 

Ihre Bewerbung können Sie ganz klassisch auf dem postalischen Weg oder per E-Mail versenden. Viele Unternehmen, so auch Promedis24, mögen mutige Chancennutzer und bieten auf ihrer Homepage die einfach und unkomplizierte Blitzbewerbung über ein kurzes Onlineformular an. Promedis24 ist Spezialist im Gesundheits- und Sozialwesen und steht Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Nutzen Sie den Bewerbungsguide mit Profi-Tipps oder bewerben Sie sich gleich hier und werden noch heute als Hebamme oder Entbindungspfleger ein Teil der wunderbaren Welt von Promedis24. WE CARE FOR YOU!